Musical-Company der Realschule Eslohe

 

An einem warmen Sommertag im Juni 1986 führte die Realschule Eslohe ihr erstes Musical auf. „Yellow Submarine“ wurde im Rahmen einer Projektwoche vorbereitet und neben vielen Schülerinnen und Schülern glänzten Markus Werner als Oberbürgermeister, Ralf Schmidt und Barbara Korte als Liebespaar sowie Christian Siewers als Oberbösewicht in dieser Beatles Story. Das begeisterte Publikum honorierte die Leistungen mit großem Beifall.

Der Geburtsstunde folgten 25 weitere Musicals mit unterschiedlichsten Stilen: mal tänzerisch poppig wie „Grease“, mal klassisch wie „Anatevka“, mal parodistisch wie „Im weißen Rössel“, mal märchenhaft wie „Rumpelstilzchen“ und mal selbstgeschrieben wie „Der Held“, „Die Castingshow“ und „Wir war´n die 70er“. Geprobt wurde neben der Arbeitsgemeinschaft, die wöchentlich während der 7. Und 8. Unterrichtsstunde stattfindet auch außerhalb der Unterrichtszeit z.B. während der Osterferien, an Brückentagen und an Wochenenden.  Die längsten Proben dauerten 10 bis 14 Stunden. Erfreulich, dass alle Schülerinnen und Schüler immer mit Begeisterung mitzogen.

„Das Musical hat mich total verändert“ sagte Eva aus Serkenrode nach „Dirty Dancing“. „Ich war immer sehr schüchtern. Jetzt traue ich mich vor Menschen frei zu reden.“ Eva ist Lehrerin geworden.

„Die Musical Company schweißt zusammen“ sagen Ehemalige. Freundschaften werden geschlossen, die oft ein Leben lang halten.

 

Nun stehen auch Kinder ehemaliger Akteure auf der Bühne und hoffen, dass im Juni 2021, im 35. Jahr, wieder sechs Aufführungen zu sehen sein werden.

 

2019: Mamma Mia 2

aus  WR( zum Vergrößern hier klicken)

weiterer Zeitungsartikel ( hier klicken)

 

 

 

2018: Heaven can wait

2017: Im ewigen Kreis

Die Musical Company der Realschule entführte die Zuschauer vom 21.6-24.6.2017 jeweils für 2 Stunden in eine andere Welt. Mit dem Löwen  Mufasa, seinem Sohn Simba, dem Onkel Scar und Simbas Freundin Nala erlebte das Publikum Höhen und Tiefen im gelobten Land. Durch stimmungsvolle Musik mit einer außergewöhnlichen Akustik ließen sich die Zuschauer begeistern. Auch das musikalisch übermittelte Lebensmotto "Hakuna Matata" - "Lebe sorglos" steckte viele an.